Alte Schule

Das alte Schulhaus in der Bahnhofstraße

 

Erweiterung

Der Erweiterungsbau in Alt-Dortelweil

 

Richtfest

Das neue Schulhaus beim Richtfest

 

Richtfest

Richtfest in Dortelweil-West

 

Das neue Schulhaus

Das fertige neue Schulhaus

 

Neue Schule

Der Anbau der neuen Schule

 

Die Mensa

Die Schulgeschichte Dortelweils beginnt im Jahre 1586. Der erste Lehrer hieß Johannes Butzbach und unterrichtete 20 Jahre lang Kinder der Klassen 1 bis 8 in Dortelweil. Alle Kinder saßen dabei übrigens in einem gemeinsamen Klassenraum. Von dem damaligen Schulgebäude und auch von den folgenden Schulhäusern ist heute nichts mehr zu sehen.

1893 wurde der Grundstein für ein Schulgebäude in der Dortelweiler Bahnhofstraße gelegt, das heute noch eines unserer Schulhäuser ist. Da dieses Backsteingebäude zwei Klassenräume hatte, kam auch ein zweiter Lehrer nach Dortelweil, so dass nun in einem Klassenraum die Klassen 1 bis 4 und in dem anderen Raum die Klassen 5 bis 8 unterrichtet werden konnten.

Doch bald reichte auch dieses Gebäude nicht mehr aus. Daher wurde 1952 ein Erweiterungsbau mit zwei Klassenräumen in der Peter-Fleischhauer-Straße errichtet und bezogen. Auch dieses Gebäude wird heute noch von der Regenbogenschule genutzt. Bis zum Jahr 1968 besuchten Kinder der Klassen 1 bis 8 die Dortelweiler Schule.

Erst ab dem Schuljahr 1968/69 wurde die Dortelweiler Schule eine reine Grundschule. 1980 baute die Stadt Bad Vilbel zwischen den beiden Schulgebäuden eine Turnhalle, so dass der Sportunterricht nun unter besseren Bedingungen erteilt werden konnte.

Ab 1996 entstand in Dortelweil das große Neubaugebiet Dortelweil-West. 

Es war insbesondere für junge Familien mit Kindern geplant. Da die beiden bisherigen Schulhäuser im alten Ortsteil für die vielen Kinder, die von nun an nach Dortelweil-West zogen, nicht mehr ausreichten, wurde im Neubaugebiet ein neues großes Schulgebäude mit acht Klassenräumen und zwei Fachräumen gebaut.

Am 16.01.1997 fand das Richtfest der neuen Schule in Dortelweil-West statt. Noch stand das Gebäude einsam auf weiter Flur.

Zu Beginn des Schuljahres 1997/98 wurde das neue Schulhaus von nur 5 Schulklassen bezogen, darunter etwa 35 Kinder aus Dortelweil-West. Weitere 20 Kinder waren schon angemeldet und zogen bis zum Ende des ersten Schulhalbjahres in das Neubaugebiet. Knapp 100 Kinder besuchten die "alte" Schule in der Bahnhofstraße.

Bereits am Tag der Einweihungsfeier stand fest, dass das neue Schulhaus schon bald wieder aus allen Nähten platzen würde. Schließlich zogen beinahe täglich neue Kinder mit ihren Familien nach Dortelweil-West. Also musste ein Anbau her. In rekordverdächtigem Tempo wurde "gestochen", gebaut und "gerichtet", so dass tatsächlich zu Beginn des Schuljahres 2000/2001 der Anbau (links) mit 8 neuen Klassenräumen bezogen werden konnte.

Da die Schülerzahlen in den folgenden Jahren weiter anwuchsen, wurden in Dortelweil-West 3 Schulpavillons in Containerbauweise aufgestellt und ein weiterer in Alt-Dortelweil.

Auf dem Weg zur Ganztagsschule wurde im November 2009 außerdem der erste Spatenstich zum Bau einer Mensa vorgenommen. Im Schuljahr 2011/2012 konnte sie in Betrieb genommen werden.

Seit dieser Zeit essen viele unserer Schulkinder dort zu Mittag – entweder im Rahmen der Betreuungszeit des Vereins für familienbegleitende Erziehung oder im Rahmen unseres Ganztagsangebotes.

Mensa  

Das Ganztagsangebot richtet sich an unsere Dritt- und Viertklässler/innen. In den ersten beiden Jahren wurde es vom ASB an drei Tagen in der Woche ausgerichtet, ebenso das Essen in der Mensa.

Zum Raum- und Ausstattungskonzept der Ganztagsschule gehört auch unsere OASE (Ort für Aufenthalt, Spielen und Entspannen), zwei umfunktionierte Klassenräume in einem Container direkt neben der Mensa. Die OASE ist ein zentraler Raum für die „Ganztagskinder".

Der Förderverein hat die Schule bei der Einrichtung der OASE auf vielfältige Weise unterstützt: Mit Hilfe einer professionellen Planerin konnten diese Räumlichkeiten nicht nur visuell sehr ansprechend gestaltet werden. Sämtliche Anschaffungen (Inventar und Spiele) wurden vom Förderverein finanziert.

Im Schuljahr 2013/14 übernahm der SV Fun-Ball die Trägerschaft für das Ganztagsangebot.

Im Januar 2014 wurde die Küche der Mensa umgebaut, so dass seit dieser Zeit dort frisch gekocht werden kann. Rob’s Catering übernahm im Februar 2014 den Mensabetrieb.

Obwohl die Schülerzahlen rückläufig sind, wächst der Betreuungsbedarf an der Regenbogenschule stetig an. Im Schuljahr 2014/15 wurde das Ganztagsangebot für unsere Dritt- und Viertklässler/innen auf fünf Tage erweitert. Für alle Kinder gibt es nun ein Frühbetreuungsangebot im Rahmen eines offenen Anfangs täglich ab 7.30 Uhr. Ein weiterer Klassenraum im Hauptgebäude der Schule wurde zur OASE II umfunktioniert.

Mit dem Schuljahr 2017/2018 übernimmt die AWO die Trägerschaft für unseren schulischen Ganztag. Jetzt nehmen angemeldete Kinder aller Jahrgangsstufen der Außenstelle am Ganztagsangebot teil. In Dortelweil-West gibt es in den Jahrgangsstufen 3 und 4 erstmals keine Trennung mehr zwischen Ganztags- und Betreuungskindern. Schülerinnen der dritten und vierten Klassen können wahlweise am Ganztagsangebot von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr teilnehmen oder das Modul bis 17.00 Uhr buchen.

Alle Ganztagskinder werden in der Regenbogen-OASEN betreut. Es gibt die grüne OASE in Alt-Dortelweil und die rote, die lila, die orange und die blaue OASE in Dortelweil-West

Die Jahrgangsstufen 1 und 2 können Betreuungseinrichtungen der AWO bis 15.00 Uhr oder ebenfalls bis 17.00 Uhr besuchen.